Dienstag, 18. Juni 2019

BM-Wahlkampf in Lage: leider wohl doch nicht immer so fair wie gedacht

Vielleicht haben Sie es in der örtlichen Presse verfolgt: Offenbar war der Wahlkampf um die Stichwahl für das Bürgermeisteramt in Lage doch nicht so fair, wie es nach außen hin und auf den ersten Blick den Anschein hatte. Im Hintergrund sind offenbar Dinge passiert, die mehr als fragwürdig sind.

Das erste Kapitel ist die kurzfristige Plakatierungsaktion der CDU, in der offenbar der Charakter der Wahlplakate von FDP und den Grünen imitiert werden sollte, um unschlüssige Wähler im letzten Moment auf Herrn Dr. Everding umzulenken. Wenn man sich die Wahlplakate ansieht, fasst man sich an den Kopf: Von "Provokation", wie es nachträglich als Begründung hieß, ist dort nichts zu sehen, sondern einfach nur von einfallsloser Imitation. Wer ist bloß auf eine solch dämliche und jederzeit durchschaubare Idee gekommen? Hält man die Wählerinnen und Wähler für so dumm? Wir können nur hoffen, dass das nicht auf Anweisung von oder im Einverständnis mit Herrn Dr. Everding geschehen ist, weil wir dann unser bisheriges persönliches Bild von ihm wohl leider korrigieren müssten.

Das zweite Kapitel ist ein Brief der Fraktion von Aufbruch C, die sich bereits sehr früh auf die Seite von Herrn Dr. Everding geschlagen hatte und eigentlich mit ihm gemeinsam Wahlkampf gemacht hat. Der Brief, der uns vorliegt und den wir hier wirklich nicht noch einmal ausbreiten möchten, ist einfach schäbig. Er richtet sich (wenig überraschend) gegen den SPD-Kandidaten Matthias Kalkreuter, aber auf eine Art und Weise, die beinahe unter der Gürtellinie ist.

Die führenden Mitglieder des Aufbruch C Epp, Assmann und Janzen wollen von diesem Brief nichts gewusst haben, obwohl sie als Initiatoren genannt werden. Das schlägt, wie man umgangssprachlich so schön sagt, dem Fass die Krone ins Gesicht. Wird hier irgendwo nicht die Wahrheit gesagt oder herrscht bei Aufbruch C ein  solches Chaos? Wir dachten immer, das "C" stände für "christlich" oder so ...

Schade, dass so etwas passiert ist. Ansonsten hätte man von einem fairen und fast vorbildhaftem Wahlkampf sprechen können. Aber so gibt es leider den Verdacht auf dunkle Flecken.

Ihre
BBL

Keine Kommentare:

Kommentar posten